King Kaag, Ulf Heinlein, Mik le Rok, Henni Hell

First Gig: Motormania Berlin, August 1998

Last Gig: Zentralcafe Nürnberg, April 2010

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

RECORDS

UNTITLED (UNRELEASED, 10" EP)

1. 4 or 8 2. Black or White 3. Killed a Band 4. Opera (all Rough Mixes)

Recorded & produced by King Kaag.

DOG, MONKEY, MAN (2006, 7" EP)

1. Push My Dog 2. The Monkey 3. Troubled Man (Remix)

Recorded & produced by King Kaag. Cover illustration by Benjamin Güdel.

WOMAN, MAN, PAIN (2005, 7" EP)

1. Hot Hot Woman 2. Troubled Man 3. The Pain You Get

1: Produced by Moses Schneider and King Kaag at Transporterraum, Berlin. Recorded by King Kaag. Mastered by Michael Schwabe at Monoposto, Düsseldorf. 2 + 3: Recorded & produced by King Kaag. Cover illustration by Benjamin Güdel. Printed in nightglow colour.

SEXO Y DROGA (2005, Vinyl Album)

1. Hot Hot Woman 2. Unreal 3. Raw 4. Drop The Ladies 5. A.S.P. 6. Girl Trouble
7. Pretty Thing 8. Green Monster 9. King 10. Valley Of Pills 11. Sexo Y Droga Theme 12.Crawl

Produced by Moses Schneider and King Kaag at Transporterraum, Berlin. Recorded by King Kaag. Mastered by Michael Schwabe at Monoposto, Düsseldorf.
Cover illustration by Benjamin Güdel. Back cover photo by Peter Kunz.

COMPILATIONS:

BERLIN INSANE III (2005, CD)

"Hot Hot Woman"

Berlin Insane III, Pale Music Sampler.

LETZTVERSORGUNG (2004, Vinyl Album)

"Sexo Y Droga Theme"
Letztversorgung - Bad Kleinen Sampler.

Kesseteens, Die Türen, Novotny TV, Doc Schoko, Cockbirds, Pekka, She-man from the Waffen-SS, Helga Blohm Dynastie, D.Kuper, Olli B., Husky Stash, xbockwurst, The Aim of Design is to define space, Human Elephant (+ 2), Mediengruppe Telekommander, The Peaks, Kain Hirn & Ole Verstand, Sexo y droga, KongoRosie, Mondo Fumatore, Death Kamp!


"A.S.P." (alte Version, 6.8 MB)
"Aktion! Pogo gegen das Böse", mp3-Sampler, 2002

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Video: VALLEY OF PILLS


Video: GIRL TROUBLE

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

DIE PFLANZEN HASSEN DIE ROCKMUSIK, VERLIEBEN SICH ABER IN BACH
PLANTS HATE ROCK MUSIC BUT FALL IN LOVE WITH BACH

Die Hypothese ist bekannt, daß die Pflanzen nicht gleichgültig für das Interesse sind, das man für sie zeigt. Um zu erfahren, ob die Pflanzen in gleicher Weise auf komponierte Musik und solche irgendeiner Art reagieren, wählte man Gruppen, die aus Petunien, Kürbissen und Wanderblumen bestanden. Erstere Gruppe hörte klassische Musik während acht Wochen. Die Ergebnisse waren erstaunlich. Nicht nur wuchsen sie mehr als gewöhnlich, sondern richteten ihre Stengel zu den Lautsprechern hin. Ein Kürbis wollte sich liebevoll um die Lautsprechermembran winden, wie bei einer Umarmung. Sie zeigten ebenfalls außerordentliche Sensibilität für Bach, Brahms und Schubert. In krassen Gegensatz dazu fiel das Ergebnis der zweiten Gruppe. In der zweiten Woche wählte man Stücke "härteren Rocks" aus. Mehrere Stunden am Tag mit Jimmy Hendrix und Led Zeppelin töteten die Wanderblumen nach zehn Tagen und ließen die Petunien "verrückt" werden. Sie wandten sich in die entgegengesetzte Richtung und flohen ängstlich vor den schrillen Tönen des Synthesizers und der elektrischen Gitarre.
Wie dem auch sei, eines ist sicher: Wenn Ihr Sohn übermäßig Rock konsumiert, können Sie ihn für das Wohlergehen Ihrer Pflanzen und ohne Gewissensbisse mit dieser Musik an einen anderen Ort schicken.
It is a widely-known theory that plants are not indifferent to the interest that one shows for them. Researchers wanted to discover if plants react the same way to composed music as to other types of music. To do so, they formed two groups of plants consisting of petunias, pumpkin plants, and wild flowers. The first group listened to classical music for eight weeks. The results were astounding. Not only did the plants show above-average growth, they directed their stems towards the loudspeakers. A pumpkin plant even tried to lovingly wind itself around the loudspeaker membrane, as if to embrace it. The plants possessed a high sensibility for Bach, Brahms, and Schubert.
The results of the second group stood in strong contrast to those of the first. “Hard rock” songs were played during the second week to this group. After ten days of listening to several hours of Jimi Hendrix and Led Zeppelin every day, the wild flowers died and the petunias “went crazy”: They turned away from the loudspeakers in a frightened attempt to escape from the heavy synthesizer and electric guitar sounds.
No matter what your personal opinion of these research results may be, one thing is certain: should your son consume a disproportionate amount of rock music, do not be ashamed to send him away, if only for the well-being of your plants.

DER SATANISCHE ROCK
SATANIC ROCK

Ende der 60er begann der Verkauf der Beatles zurückzugehen. Daraufhin entdeckten sie die Möglichkeit, Botschaften in die Aufnahmen mit dem Ziel einzubauen, bei den Hörern eine noch tiefere Wirkung zu erreichen, weil sie eine unwiderstehliche Anziehung ausüben. Danach erfanden sie die - heute weit bekannte - Technik des "backmasking" oder "backward masking", um diese Botschaften an den Mann zu bringen. Das Lied "Another one bites the dust" (Ein weiterer beißt ins Gras) in deren Album "Killers" der englischen Gruppe Queen hört man rückwärts gespielt (Technik des Backmasking) den Satz: "I start to srnoke marihuana" (Ich beginne Marihuana zu rauchen).
Man hat eine esoterische Analyse des Liedes „Stairway to Heaven" (Treppe zum Himmel) von der Gruppe Led Zeppelin durchgeführt. Wir fügen sie nicht ein wegen ihrer enormen Länge und Ausführlichkeit. Der Name der Gruppe Kiss - man wird sich an sie wegen ihrer "Punk"-Bemalung und ihrer Extravaganzen auf der Bühne erinnern (eine der berühmtesten war das Zertrampeln Dutzender Küken, die, während sie sangen, auf die Bühne gebracht wurden, - ist in Wirklichkeit eine Abkürzung. Kiss bedeutet: "Kings in Satan's Service" (Könige im Dienste Satans). Der Name der (australischen) Gruppe AC/DC wurde interpretiert als die technische Albkürzung von Wechselstrom/Gleichstrom ("Alternating Current/Direct Current"); man kann ihn jedoch auch lesen als: "Anti- Christ/Death to Christ" (Antichrist/Tod dem Christus).
At the end of the 60s, the sale of Beatles records began to decline. As a result, producers and musicians discovered the possibility of integrating messages into their music with the goal of achieving an even deeper impact on listeners through the strong attraction of the messages. In order to deliver these messages, they invented the now well-known technique of “backmasking” or “backward masking”. If, for example, one plays Queen’s song “Another One Bites the Dust” from their “Killers” album backwards, one hears the sentence: “I start to smoke marihuana”.
An esoteric analysis has been made of Led Zeppelin’s song “Stairway to Heaven”. We will not quote the study here in detail because of its great length. The name of the band Kiss – you’ll remember them for their “punk” make-up and their extravagant stage show tricks (one of the most famous was trampling dozens of live chicks to death that were brought out on stage while they were singing) – is actually an acronym. Kiss means “Kings in Satan’s Service”. The name of the Australian band AC/DC was believed to be the technical abbreviation for “alternating current/direct current”, but it can also be read as “Anti-Christ/Death to Christ”.

DER PUNK-ROCK
PUNK ROCK

Er ist eine gewaltvolle und sadomasochistische Version. Eine typische Gruppe dafür ist Kiss. Die Auftritte beinhalten allgemein Szenen von Grausamkeit mit Tieren oder zwischen Sängern und Publikum: Schläge mit Armbändern, die mit Eisenspitzen besetzt sind, oder mit Rasierklingen, mitten in der Raserei der Show. Bei manchen Auftritten gießt man Tierblut mit Eingeweiden über das Publikum, werden Instrumente zerstört etc. ... Handlungen, die eine delirische Anziehung auf das Publikum ausüben. Allgemein werden Gewaltakte vollzogen, die mit dem Tod durch Schläge, Erwürgen oder Zertreten von einem der Assistenten endet.
Die besonders wehrlosen Jugendlichen, Heranwachsende oder unreife Personen sind gegenüber dieser Art von Einfluß ohne Schutz, weil bei ihnen hauptsächlich die rechte Gehirnhälfte arbeitet. Bei ihnen sind Verhaltensnormen, die sie durch Eltern und Erzieher erworben haben, noch nicht tief verankert. Die genannte und andere Formen der versteckten Einflußnahme können Verhaltensanomalien und Widerspenstigkeit bis hin zu krankhaften Tendenzen erzeugen.
This is the violent and sadomasochistic version of rock music. Kiss is a typical punk rock band. Performances generally include violent scenes involving animals or violence between the singers and the audience. This may include striking each other with iron-studded armbands or the letting of blood with razor blades in the frenzy of the show. During some performances, animal blood and innards are poured out over the audience, musical instruments are destroyed, etc. All these actions have a delirious and highly attractive effect on the audience. In general, violent acts are performed that often end with one of the band assistants being beaten, choked, or trampled to death.

DIE BESONDERS WEHRLOSEN JUGENDLICHEN
PARTICULARY DEFENSELESS YOUTHS

Jugendliche, Heranwachsende oder unreife Personen sind gegenüber dieser Art von Einfluß ohne Schutz, weil bei ihnen hauptsächlich die rechte Gehirnhälfte arbeitet. Bei ihnen sind Verhaltensnormen, die sie durch Eltern und Erzieher erworben haben, noch nicht tief verankert. Die genannte und andere Formen der versteckten Einflußnahme können Verhaltensanomalien und Widerspenstigkeit bis hin zu krankhaften Tendenzen erzeugen.
Youths, adolescents, or immature young adults are defenseless against the influence of this type of music. This is mainly due to the fact that their actions are to a large part controlled by the right half of their brain. Since the rules of conduct that they have been taught by their parents and teachers are not deeply embedded in their behavior, they can be influenced by rock music in the ways mentioned here, as well as other through other forms of concealed control. In this way, rock music can cause abnormal, unruly, and sick behavior.

WIRKUNGEN DES BEAT UND DER LAUTSTÄRKE
EFFECTS OF THE BEST AND OF LOUD MUSIC

Allgemeine Folgen eines ausgedehnten oder auch gewöhnlichen Ausgesetztseins dieser Lautstärke: Aggressivität, Erschöpfung, Narzismus, Panik, Verdauungsstörungen, Bluthochdruck etc...". Der "beat" (Rhythmus) des Schlagzeugs und die Tonfrequenz der Baßgitarre können bewirken, daß die Hypophyse - die leitende Drüse der hormonellen Sekretion - aus dem Gleichgewicht gerät.
Eine häufige Konsequenz ist die sexuelle Erregung - die sich bis zum Orgasmus steigern kann - und eine Erhöhung des Insulinspiegels im Blut, die zum Verlust der Kontrollfunktionen und der Aufhebung des moralischen Empfindens führen kann, so daß man - ohne es zu wollen - irgendeine Tat vollzieht, die im Gegensatz zu den eigenen Verhaltensnormen steht. Auch speziell bei Benutzung des "Walkman“.
In general, prolonged or regular exposure to the loud volume of rock music can cause the following: aggressiveness, fatigue, narcissism, panic, digestive problems, high blood pressure, etc. The “beat” (i.e., rhythm) of the drums and the frequency of the bass guitar can cause a malfunction of the pituitary gland – the gland that controls hormonal secretion. A frequent consequence is sexual arousal, which can even lead to orgasm. Also, the blood insulin level is increased, and this can cause the loss of the subject’s control mechanisms, as well as the impairment of the subject’s moral judgment. This, in turn, can cause the subject to carry out actions that are opposed to their own behavioral norms. This is particularly the case when listening to music on a “Walkman”.

PSYCHOLOGISCHE AUSWIRKUNGEN
PSYCHOLOGICAL EFFECTS

Neuere psychiatrische Studien haben gezeigt, daß der Rock bei bestimmten Individuen die folgenden Krankheitsbilder hervorruft:Veränderungen der emotionalen Reaktionen, die von der Frustration bis zur unkontrollierbaren Gewalttätigkeit reichen. Eine Überreizung des Nervensystems, die Euphorie, Beeinflußbarkeit, Hysterie und Halluzinationen nach sich zieht. Ernsthafte Störungen des Gedächtnisses, der Gehirnfunktionen und der Koordination der Bewegungen. Ein hypnotischer Zustand, der die Person in eine Art Zoombie oder Roboter verwandelt. Ein depressiver Zustand, der von der Neurose bis zur Psychose gehen kann, vor allem bei der Verbindung von Musik und Droge. Mörderische und selbstmörderische Tendenzen, die durch tägliches und anhaltendes Hören verstärkt werden. Selbstverstümmelung, Selbstopferung und Selbstbestrafung. Unwiderstehliche Impulse der Zerstörung, der Verwüstung und des Unruhestiftens nach den Konzerten und Rockfestivals.
New psychiatric studies have shown that rock music can cause the following diseases: changes in emotional reaction patterns, ranging from frustration to uncontrollable violent acts; an overloading of the central nervous system, bringing with it euphoria, hysteria, hallucinations,and a state in which one can be easily influenced; serious dysfunctions of memory, the brain, and movement coordination; a hypnotic state in which the subject is transformed into a zombie or a robot; a depressed state that can range from neurosis to psychosis, in particular when music and
drugs are combined; murderous or suicidal tendencies, which are strengthened through daily and prolonged listening to rock music; self-mutilation, as well as self-sacrificing and self-punishing rituals; irresistible impulses to destroy, devastate, and disturb the peace after concerts and rock
festivals.


• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

Popzine:

Trash Rock´n´Roll, frühe BUTTHOLE SURFERS, Kaputtnik-Rock, THE CRAMPS, schrottige Psychedelia, englischsprachige SURROGAT u.ä. kommt einem dabei in den Sinn. Musikalische Virtuosität ist ein Fremdwort, doch genau das machte schon immer Punkrock aus. Was ist besser als zwei oder drei Akkorde? Genau: Einer! Hier geht es um Aggression, meterweise Bier, Albträume, verlorene Beziehungen, die Hölle, Pillen, grünspackige Monster und ähnlich elementare Dinge. Genau wie der Hamster auf dem Cover am Tisch festgenagelt wird, tackern SEXO Y DROGA einen in den Sessel. Musik zum LAUT hören und Bierflaschen an die Wand befördern.

Revenge of the Spacedolls Festival > TAZ:

"... Zeit für Sexo Y Droga, und die gehörten nicht zum Konzertmenü. Die waren eher eine Art Magenbitter, der Finger im Rachen. Wer bisher dachte, eine Band wie Unsane sei die Spitze des magenzerwühlenden Gitarrenlärms, wurde vor den Kopf gestoßen. Diese Band ist nicht zu toppen, brutaler geht es nicht." mehr...

Revenge of the Spacedolls Festival > Dorfdisco:

Vielleicht sollte man sich dazu vorstellen dass die Gruppe die ganze Nacht lang schon immer betrunkener werdend im Saal herumexsistierten (nur um ein paar Stunden später wieder ihren regulären Jobs nachzugehen ...), aber um fünf Uhr oder so war es dann soweit, die Gitarren brüllten, die Drums donnerten, die Sänger bellten, und das Maria löste sich in so einer Erfahrung niedergerissener Mauern auf. Ab da befand man sich in so einer Art Rock 'n' Roll Sacrificeartigen Gesamtwolke. Überall flogen Körper, Flaschen, Handys und weiss-Gott-was durch den Raum, die meisten rauften sich und schrien, lachten oder standen dazu nur erschrocken mit offenem Mund in den Ecken herum. mehr...

Interview mit Oliver Shunt, Dorfdisco:

Hier...

• • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • •

myspace.com/sexoydroga

happyhappy@sexoydroga.net